.

Das besondere Verhältnis der Schweden zum Alkohol

Wir berichten wieder live aus Schweden. Wer den letzten Eintrag noch nicht gelesen hat, kann das hier nachholen.

Die Schweden haben ein ganz besonderes Verhältnis zu Alkohol. Davon möchten wir euch heute berichten:


1. Man kann Alkohol nicht im Supermarkt kaufen. Mit der Ausnahme von leichtem Bier (bis 2,8% Alkoholgehalt). Für allen anderen Alkohol gibt es rund 400 staatliche Getränkeläden - sogenannte Systembolaget.


2. Die Alkoholsteuer in Schweden ist enorm hoch. Für eine 0,7 Liter Flasche 40% Rum zahlt man in Schweden 15,41 Euro Branntweinsteuer - im Vergleich dazu liegt Deutschland mit 3,64 Euro Branntweinsteuer wesentlich niedriger, aber immernoch über dem EU-Durchschnitt von 1,54 Euro.


3. Selbst niedrig prozentiges Bier mit 2,25% (Lättöl) oder 3,5% (Folköl) - welches es im Supermarkt zu kaufen gibt, darf man hier erst mit 18 kaufen und trinken. Wenn man in den Getränkeladen möchte, um zum Beispiel "normales" Bier mit 4-5% zu kaufen (Starköl) muss man allerdings schon 20 Jahre alt sein.


4. Gaststätten, die hochprozentigen Alkohol ausschenken, erkennt man an der Kenntzeichnung: Fullständiga Rättigheter. Nicht jede Bar darf hochprozentiges ausschänken.


5. Für alle die, die selber brauen, gibt es alle möglichen Geschmacksrichtungen im Laden zu kaufen. Egal ob Gordon's Gin, Amaretto oder Kräuterlikör. Einfach den Alkohol auf die fertigen Essenzen gießen, schütteln und fertig.


Gordon's Dry Gin Essenzen gibts so im Supermarkt zu kaufen.



Wenn man 1/4 volle Flaschen im Regal eines Supermarktes entdeckt, braucht man sicht nicht wundern. Einfach mit 40%igem Alkohol auffüllen, schütteln und fertig.

Tags: Schweden, Alkohol, Urlaub, Steuer, 2008


Kommentare

comments powered by Disqus